Was ist Diabetes?

Unter der Diagnose "Diabetes mellitus", umgangssprachlich auch "Zuckerkrankheit" genannt, versteht man eine Stoffwechselstörung, bei der die Bauchspeicheldrüse zu wenig oder gar kein Insulin produziert.

Derzeit gibt es alleine in Deutschland mehr als 7 Millionen Menschen mit Diabetes, ca. 90% gehören zu den so genannten Typ-2-Diabetikern, einer Diabetes-Form, die vorrangig im Alter auftritt1.

 

Was passiert im Körper?

Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung. Im natürlichen Stoffwechsel wird das körpereigene Hormon "Insulin" benötigt, um Glukose (Traubenzucker) in die Körperzellen aufnehmen zu können. Der in der Nahrung vorhandene Zucker kann so in lebensnotwendige Energie umgewandelt werden. Wenn ein normaler Austausch nicht mehr funktioniert, verbleibt die Glukose im Blut und erhöht ständig die Blutzuckerwerte.

Im Allgemeinen werden zwei Haupttypen unterschieden: Typ 1 Diabetes  und Typ 2 Diabetes. Ihnen ist gemeinsam, dass als Hauptsymptom der Blutzuckerspiegel erhöht ist. Von ihrer medizinischen Entstehung her betrachtet sind es aber verschiedene Erkrankungen. Daneben gibt es noch einige seltene Sonderformen.

  1. Diabetes DE; Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2012, S. 8
Was ist Diabetes? Unter der Diagnose "Diabetes mellitus", umgangssprachlich auch "Zuckerkrankheit" genannt, versteht man eine Stoffwechselstörung, bei der die Bauchspeicheldrüse zu wenig oder... mehr erfahren »
Fenster schließen

Was ist Diabetes?

Unter der Diagnose "Diabetes mellitus", umgangssprachlich auch "Zuckerkrankheit" genannt, versteht man eine Stoffwechselstörung, bei der die Bauchspeicheldrüse zu wenig oder gar kein Insulin produziert.

Derzeit gibt es alleine in Deutschland mehr als 7 Millionen Menschen mit Diabetes, ca. 90% gehören zu den so genannten Typ-2-Diabetikern, einer Diabetes-Form, die vorrangig im Alter auftritt1.

 

Was passiert im Körper?

Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung. Im natürlichen Stoffwechsel wird das körpereigene Hormon "Insulin" benötigt, um Glukose (Traubenzucker) in die Körperzellen aufnehmen zu können. Der in der Nahrung vorhandene Zucker kann so in lebensnotwendige Energie umgewandelt werden. Wenn ein normaler Austausch nicht mehr funktioniert, verbleibt die Glukose im Blut und erhöht ständig die Blutzuckerwerte.

Im Allgemeinen werden zwei Haupttypen unterschieden: Typ 1 Diabetes  und Typ 2 Diabetes. Ihnen ist gemeinsam, dass als Hauptsymptom der Blutzuckerspiegel erhöht ist. Von ihrer medizinischen Entstehung her betrachtet sind es aber verschiedene Erkrankungen. Daneben gibt es noch einige seltene Sonderformen.

  1. Diabetes DE; Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2012, S. 8
Filter schließen
von bis
Zuletzt angesehen